Kameradschaftsabend mit außergewöhnlicher Ehrung

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

Zum diesjährigen Kameradschaftsabend konnte Kommandant Günter Miksch nahezu alle Kameradinnen und Kameraden begrüßen, ganz besonders unter den Anwesenden hieß er Bürgermeister Thomas Glasbrenner mit seiner Gattin Yvonne herzlich willkommen. Feuerwehr sei ein „Teamsport“ wie beim Fußball, meinte Günter Miksch. Man muss sich aufeinander verlassen können, um kein Gegentor zu bekommen und gemeinsam erfolgreich sein. Bei der Feuerwehr nennt man es Kameradschaft und wenn dieses aufeinander verlassen können fehlt, bezahlt man es vielleicht mit seinem Leben. Aber weil gerade dieser Zusammenhalt sehr gut bei uns funktioniert feiert man jedes Jahr mit den Partnern den Kameradschaftsabend. Dieser ist auch ein Dank für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Da allerdings bereits das Essen wartete, hielt Günter Miksch seine Rede kurz und eröffnete auch gleich das Buffet mit dem Versprechen, dass zum Nachtisch noch einige Beförderungen sowie eine ganz außergewöhnliche Ehrung warten. 

Nachdem Vorspeise und Hauptgang reichlich genossen wurden, war es Zeit für die Beförderungen, denn auch daran sieht man eine funktionierende Feuerwehr. Zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann wurden Regina Wächter und Thomas Kroll befördert, zur Oberfeuerwehrfrau bzw. zum Oberfeuermann Tabea Ramp, Yannick Schäfer und Dennis Huber, Tobias Laier wurde zum Löschmeister nach bestandenem Gruppenführerlehrgang, Stefan Ebert wurde Oberlöschmeister, Timo Laier Hauptlöschmeister und Alexandra Ziesel erhielt den Dienstgrad der Oberbrandmeisterin, nachdem sie nun 10 Jahre Brandmeisterin war. Alle erhielten aus den Händen von Kommandant Günter Miksch und Bürgermeister Thomas Glasbrenner ihre neuen Abzeichen. 

Bereits jeweils seit 25 Jahren sind die beiden Kameraden Matthias Wipfler und Stefan Ebert Mitglieder bei uns. Dafür gibt es eine Ehrung vom Rhein-Neckar-Kreis in Form des silbernen Ehrenkreuzes zusammen mit einer Urkunde. Auch die Feuerwehr sowie die Gemeinde Dielheim überreichten eine Urkunde mit Präsent und Blumen für die Ehefrauen. 

Als nächstes stand eine außergewöhnliche und bisher auch einmalige Ehrung auf dem Programm. Unser Ehrenmitglied und sehr geschätzter Kamerad Albert Wipfler ist seit 70 Jahren Mitglied bei uns. Er trat in die Feuerwehr ein, als es zum ersten Mal eine Pflichtfeuerwehr gab. Ebenso als der Spielmannszug 1951 gegründet wurde und später das erste Tragkraftspritzenfahrzeug die Motorisierung in die Feuerwehr brachte, war Albert mit dabei. Auch den weiteren Fortschritt hat er miterlebt, wie zum Beispiel den Umzug der Feuerwehr vom Rathausgebäude zur Schule. Er war lange Zeit Schriftführer und Zeitzeuge, als 1967 die Jugendfeuerwehr gegründet wurde. Er bekam mit, wie der Notruf 112 eingeführt wurde, die ersten Mädchen der Feuerwehr beitraten und die Meldeempfänger als „stille Alarmierung“ anstatt der Sirene eingeführt wurden. Bis heute ist Albert Wipfler bei jeder Veranstaltung der Feuerwehr dabei, dies zeigt seine große Verbundenheit zu uns. Er ist ein Kamerad erster Klasse, so Günter Miksch, ein Mitgestalter und Ratgeber über 7 Jahrzehnte. Dieser außergewöhnlichen Leistung gebührt eine ganz besondere Ehre. Bürgermeister Glasbrenner und Günter Miksch überreichten deshalb nicht nur Präsente der Feuerwehr und der Gemeinde, sondern auch die große Ehrenurkunde des Kreisfeuerwehrverbands. Alle erhoben sich von ihren Plätzen, um Albert verdienterweise stehend zu applaudieren. Nachdem er alle Geschenke und Glückwünsche entgegen genommen hatte ging man zum süßen Nachtisch eines hervorragenden italienischen Buffets über und ließ den Abend in lustiger Runde ausklingen.